Therapien der Venen

Krampfadern sind Erweiterungen der oberflächlichen Venen. Für die betroffenen Patienten sind sie zunächst meist ein kosmetisches Problem.

Im weiteren Verlauf führen die Krampfadern durch einen Rückstau des Blutes zu Beschwerden wie schwere Beine und Juckreiz. Schließlich kann es zum Anschwellen der Beine kommen und im Endstadium können chronische offene Wunden entstehen. Bei Patienten mit Krampfadern treten auch häufiger oberflächliche Venenentzündungen und oberflächliche Thrombosen auf.

Therapieformen der Venen

Sklerosierung

Die Sklerosierung ist der Behandlung kleinerer Krampfadern und Besenreiser vorbehalten. Dabei wird ein chemisches Verödungsmittel in die Vene
injiziert. Dieses Mittel löst eine Entzündung aus und die Venen verkleben.

Endoluminale Verfahren

Endoluminale Verfahren werden als alternatives Behandlungsverfahren zum Stripping gesehen. Sie beruhen darauf, dass eine eingeführte Sonde durch Abgabe von Hitze die Stammvenen veröden. Die derzeitigen auf den Markt befindlichen Verfahren benutzen dazu entweder einen Laser oder Radiowellen. Beide Verfahren können in örtlicher Betäubung, Kreuzstich oder in Vollnarkose durchgeführt werden.

Klassische Babcock´sche Operation

Bei diesem Verfahren wird die Stammvene operativ in der Leiste aufgesucht und von oben nach unten sondiert. Mittels einer speziellen Sonde wird die Stammvene herausgezogen (Stripping). Über kleine Hautschnitte werden Seitenäste und Verbindungsvenen aufgesucht, herausgezogen und unterbunden.

Konservative Therapie

Die Möglichkeiten einer konservativen Therapie bei Krampfadern sind eingeschränkt. Nur das konsequente Tragen von Kompressionsstrümpfen kann den Zeitpunkt einer Intervention hinauszögern, beziehungsweise ist das Mittel der Wahl bei inoperablen Fällen.

Begleitend können Lebensstilveränderungen hilfreich sein:

  • Bewegung: durch die Betätigung unserer Muskeln wird das Blut aus den Beinen Richtung Herz gepumpt.
  • Gewichtsreduktion: bei Übergewicht kommt es zu einem gestörten Blutrückstrom und daher zum Blutstau in den Beinvenen.
  • Hochlagerung: fördert den Blutrückstrom. Andauernde stehende und sitzende Positionen sollten vermieden werden.
  • Kalt/Warm Wechselduschen: lindern die Beschwerden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.